Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Die zentralen Anliegen der möwe sind ein gesundes Aufwachsen und der Schutz von Kindern vor Gewalt und ihren Folgen.

 

Die möwe Kinderschutzarbeit gliedert sich in folgende Bereiche:

1. die möwe Kinderschutzzentren

An sechs Standorten in Wien und Niederösterreich bieten wir Kindern, Jugendlichen und deren Bezugspersonen konkrete Unterstützung und professionelle Hilfe bei körperlichen, seelischen und sexuellen Gewalterfahrungen. Wir betreuen und begleiten kostenlos und wenn gewünscht auch anonym.

Unser Angebot reicht von allgemeiner Beratung bei Verdacht, Krisenintervention nach Gewalterfahrung,  Prozessbegleitung bis zur Aufarbeitung der traumatischen Erlebnisse in Psychotherapie.

Wir sind Ansprechpartner für betroffene Minderjährige, deren Eltern und andere Bezugspersonen, sowie für Pädgagog*innen und Angehörige von Gesundheits- und Sozialberufen, die in ihrem Berufsalltag mit Fällen von Gewalt an Kindern und Jugendlichen konfrontiert sind und professionelle Unterstützung brauchen.

Die Hilfe der möwe bezieht sich in rund 2/3 der Fälle auf den Problembereich sexuelle, physische oder psychische Gewalt und zu einem Fünftel auf den Problembereich Trennung und Scheidung.

2. die möwe Akademie

Mit den Angeboten der möwe Akademie möchten wir Wissen rund um das Thema Kinderschutz möglichst vielen Menschen zugänglich machen und damit von vornherein verhindern helfen, dass Gewalt an Kindern und Jugendlichen überhaupt passiert. Wir wollen Rahmenbedingungen schaffen, in denen jedes Kind gesund und in Sicherheit aufwachsen kann.

Mit unseren schulischen Präventionsangeboten richten wir uns an Schulen und andere pädagogische Einrichtungen und arbeiten sowohl mit den Kindern und Jugendlichen, als auch mit Eltern und Pädagog*innen.

Mit den möwe Elternbildungsangeboten fördern wir eine gewaltfreie Erziehungshaltung, helfen in alltäglichen Schwierigkeiten der Eltern-Kind-Beziehung und schützen damit präventiv vor Gewalt und Missbrauch.

Berufsgruppen, die in ihrer täglichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, können mit dem Thema Gewalt konfrontiert sein. Wir geben unser Wissen aus 30 Jahren Kinderschutzarbeit in unserem Seminar- und Workshopangebot für Fachkräfte gebündelt weiter.

Auch Organisationen und Institutionen stehen heute vor der Herausforderung, Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen Kinder und Jugendliche bestmöglich geschützt werden. Wir begleiten Institutionen und Organisationen dabei, sich noch achtsamer nach Kinderrechten und Kindeswohl auszurichten und ein passgenaues Kinderschutzkonzept, das Gewalt systematisch entgegenwirkt, zu entwickeln.

3. Frühe Hilfen

Familien in Belastungssituationen mit Kindern zwischen 0 und 3 Jahren erhalten im Rahmen der Frühen Hilfen frühzeitig und niederschwellig Hilfe zur besseren Bewältigung des Alltags.

Familienbegleiterinnen unterstützen passgenau und bedürfnisorientiert bei unterschiedlichen Problemen und kommen zu den Familien nach Hause. Gemeinsam mit den Betroffenen werden die Anliegen besprochen und Lösungswege gefunden. Je nach Situation steht die Familienbegleiterin der Familie auch über einen längeren Zeitraum als Ansprechperson zur Verfügung. Bei Bedarf vermittelt sie zu den zahlreichen Angeboten im Frühe Hilfen Netzwerk.

4. Aufklärungs- und Informationsarbeit

Gewalt, Vernachlässigung und sexuelle Übergriffe sind trotz einer zunehmenden Verbesserung im Aufzeigen und Benennen nach wie vor unangenehme und tabuisierte Themen, die sehr oft Überforderung und Hilflosigkeit auslösen. Mit der möwe Aufklärungs- und Informationsarbeit wollen wir Bewusstsein schaffen und ermutigen, nicht wegzusehen, sondern den Schutz von Kindern als gemeinsame gesellschaftliche Aufgabe wahrzunehmen.

Leitbild

die möwe bietet Kindern, Jugendlichen und ihren Bezugspersonen kostenlos konkrete Unterstützung und professionelle Hilfe bei körperlichen, seelischen und sexuellen Gewalterfahrungen. Das zentrale Anliegen sind ein gesundes Aufwachsen und der Schutz von Kindern vor Gewalt und ihren Folgen. Wir handeln aus einer Haltung der Zuversicht und aus der Überzeugung, dass positive Veränderung möglich ist. 

  1. Wir handeln immer im Sinne des Kindeswohles 
    Auf Grundlage der Kinderrechtskonvention und des § 138 ABGB handeln wir parteilich auf Seite der Kinder und Jugendlichen und berücksichtigen ihre körperliche, psychische und soziale Gesundheit. Entscheidungen und Empfehlungen werden auf Basis einer nachhaltigen Sicherung des Kindeswohles getroffen. 
     
  2. Wir stehen für Gewaltfreiheit 
    Unser zentrales Anliegen ist körperliche, strukturelle und verbale Gewaltfreiheit in Erziehung und Beziehung. 
     
  3. Wir fördern die gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen 
    Auf Basis des salutogenetischen Ansatzes aktivieren wir vorhandene Ressourcen zur positiven Lebensbewältigung. Wir fördern und begleiten den dynamischen Prozess der ganzheitlichen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. 
     
  4. Wir begegnen mit Wertschätzung und Respekt 
    Unser Umgang mit Menschen innerhalb und außerhalb der Organisation die möwe - Kinderschutzzentren ist getragen von gegenseitiger Achtung und Achtsamkeit. 
     
  5. Wir schaffen Vertrauen und achten auf Vertraulichkeit 
    Vertrauen ist die Basis jeder helfenden Beziehung. Alle Inhalte, die uns im Rahmen der klientenzentrierten Kinderschutzarbeit mitgeteilt werden, unterliegen den gesetzlichen Bestimmungen der Berufsgesetze, des Datenschutzes und der Sorgfaltspflicht. 
     
  6. Wir kommunizieren und handeln transparent 
    Unsere Kommunikation nach innen und außen ist gekennzeichnet von der Bereitschaft zum offenen wechselseitigen Dialog. Informationsfluss und Dokumentationsgebarung sind klar und nachvollziehbar geregelt. 
     
  7. Wir arbeiten nach aktuellen fachlichen Qualitätsstandards 
    Unsere fachlichen Tätigkeiten entsprechend den Kinderschutzleitlinien, die laufend in nationaler und internationaler Zusammenarbeit weiterentwickelt werden. Unsere fachliche Arbeit ist diagnosegeleitet und prozessorientiert. 
     
  8. Wir halten uns an ethische Richtlinien 
    In der Mittelaufbringung und –verwendung, sowie in der Auswahl von Personen, die für die „die möwe - Kinderschutzzentren“ tätig sind, gilt unser Code of Conduct. 
     
  9. Wir übernehmen Verantwortung 
    Alle Mitglieder der Organisation „die möwe – Kinderschutzzentren“ tragen klare Verantwortung in ihrem Zuständigkeits- und Tätigkeitsbereich. Die Eigenverantwortung orientiert sich am Leitbild. 
     

Wir kooperieren im Sinne des Kinderschutzes 
Für eine gelingende Kinderschutzarbeit ist eine enge Zusammenarbeit im Team und mit unseren KooperationspartnerInnen aus dem psychosozialen, medizinischen, juristischen, polizeilichen, pädagogischen, wirtschaftlichen und politischen Bereich unerlässlich.

Schutzkonzept

Ein Ort, an dem Kinder und Jugendliche Hilfe nach Gewalterfahrungen bekommen, muss ein sicherer Ort sein. Um das zu gewährleisten und auch um Beispiel für andere Organisationen zu sein, die tagtäglich mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, haben wir in der möwe ein Kinderschutzkonzept umgesetzt.

Auf Basis einer umfassenden Analyse aller Gefahrenpotentiale und mit dem speziellen Wissen und der jahrelangen Erfahrung der möwe Mitarbeiter*innen wurde eine möwe Kinderschutzrichtlinie, die auf drei Ebenen schützt, etabliert: 

  • Geschützte Kinder: Kinder fühlen sich in der möwe wohl und sicher; werden in ihren per-sönlichen Rechten und ihrer Teilhabe gestärkt
  • Geschützte Mitarbeiter*innen: Mehr Sicherheit im Berufsalltag: Wissen was wie zu tun ist, angemessene Handlungsmöglichkeiten, Absicherung & Rückendeckung
  • Geschützte Organisation: Achtsame Organisationskultur, Qualitätssicherung der möwe-Tä-tigkeiten im Sinne einer lernenden Organisation, Schutz vor Ansehensverlust und falschen Anschuldigungen, internationales Qualitätsmerkmal

Die Inhalte des möwe Kinderschutzkonzepts entsprechen internationalen Standards und wurden in einem Teamprozess unter Einbindung der Kinder und Jugendlichen erarbeitet.

Ein Verhaltenskodex legt die grundlegenden ethischen Prinzipien fest, die das Handeln von Vorstand, Management sowie allen Mitarbeiter*innen im beruflichen Alltag bestimmen sollen.

Das möwe Kinderschutzteam sorgt für die Einhaltung und Weiterentwicklung der in der Kinderschutzrichtlinie definierten Standards zur Etablierung eines kinderschutz-sensiblen und sicheren Orts. Sie sind die erste Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche, Bezugspersonen sowie alle für die Organisation tätigen Personen in Bezug auf kinderschutzrelevante Anliegen, Sorgen und Verdachtsfälle (intern und extern).

T 01 532 15 15 131

E kinderschutzbeauftragte@die-moewe.at

Organisation

die möwe ist eine der größten Kinderschutzorganisationen Österreichs.  Alle Fachpersonen verfügen über psychosoziale Grundberufe und viele Zusatzsqualifikationen und arbeiten direkt mit den Betroffenen. Sie werden von einem Administrationsteam in vielfältiger Weise unterstützt.

die möwe-Gruppe gliedert sich in die möwe gemeinnützige GmbH, in der die konkreten Hilfeleistungen umgesetzt werden, einen Trägerverein, der seit 1989 besteht, sowie einen Förderverein, in dem die Fundraisingtätigkeit der Organisation durchgeführt wird.

Organigramm möwe Gruppe

 

Vorstand Trägerverein:

Präsidentin: LAbg. Ingrid Korosec
Vizepräsidenten: Franz Bittner, Drin Sigrid Schmidl-Amann, Prima Profin Drin Jutta Falger
Mitglieder des Vorstands: Karl Katicic, Ass.-Profin Maga Drin Sabine Völkl-Kernstock, Robert Riedl, Mag. Werner Suppan

 

Vorstand Förderverein

Obfrau: Maga Barbara Fuchs
Kassier und Obfrau Stv: Mag. Markus Amann
Schriftführer: Dr. Daniel Kapp
Mitglieder des Vorstands: Maga Stefanie Swatek, Mag. Boris König, Drin Martina Amler, Drin Sigrid Schmidl-Amann

 

Geschichte

1989 fanden in Österreich grundlegende Änderungen im Bereich der Kinder- und Jugendrechte statt, welche die Grundlagen für die Entstehung der möwe bildeten. Gewalt an Kindern wurde verboten, die UN-Kinderrechts-Konvention wurde ratifiziert und die Kinder- und Jugendanwaltschaft eingeführt. 


Die möwe thematisierte von Gründungsbeginn an Kindesmisshandlung sowie Kindesmissbrauch. Sie brach damit ein gesellschaftliches Tabu und bot Opfern eine professionelle Anlaufstelle.

 

Entwicklung der möwe:

1989    Gründung der möwe als gemeinnütziger Verein und Eröffnung der möwe Wien als Familienberatungsstelle

1996    die möwe Wien wird „Anerkannter freier Träger der Jugendwohlfahrt“ anerkannt

1996    Gründung der Familienberatungsstelle St. Pölten

1998    Umbenennung in die möwe - Kinderschutzzentren

1999    Gründung des Kinderschutzzentrums Neunkirchen

2003    Gründung des Kinderschutzzentrums Mistelbach

2004    Gründung des Kinderschutzzentrums Mödling

2005    die möwe bietet erstmals Präventionsworkshops für Schulen an und beginnt mit dem Aufbau der Präventionsarbeit

2011    die Online- und Chat-Beratung wird ins Leben gerufen und richtet sich an eine jugendliche Zielgruppe, die mit der Kommunikation über dieses neue Medium vertraut ist

2015    Umsetzung von gutbegleitet - Frühe Hilfen Wien

2016    Gründung des Vereins zur Förderung des Kinder- und Jugendschutzes in Österreich („möwe-Förderverein

2018    Gründung der Zweigstelle Gänserndorf

2023    Umsetzung der Frühen Hilfen in Wien West und Niederösterreich Süd-Ost

Finanzierung

Unsere fachliche Arbeit wird in vielen Bereichen (zB. Psychologische Beratungen, Prozessbegleitung, Frühe Hilfen) von der öffentlichen Hand gefördert und wir haben Verträge mit Krankenkassen zur Abrechnung von Psychotherapie. Diese Förderbeträge werden sehr sorgfältig nach den jeweiligen Förderleitlinien nachgewiesen und kontrolliert abgerechnet. Die öffentlichen Mittel reichen jedoch nicht aus, um den Basisbetrieb unserer Organisation sowie die präventive Öffentlichkeitsarbeit zu decken. Für zirka 1/3 unserer Gesamtausgaben für die möwe-Kinderschutzarbeit sind wir daher auf die Unterstützung von Privatpersonen und Unternehmen angewiesen.

Verantwortlich für Spendenwerbung, -verwendung und Datenschutz: Veronika Schiller

Wir danken unsere Fördergebern und Vertragspartnern, die den Weg der möwe seit mehr als 15 Jahren hilfreich begleiten:

Kinder- und Jugendanwaltschaft NÖ

Kinder- und Jugendanwaltschaft Wien

Land Niederösterreich

Stadt Mödling

NÖ Jugendwohlfahrt

Österr. Kinderschutzzentren

Stadt St. Pölten

Kinderschutzbeauftragte

Die möwe Kinderschutzbeauftragten sorgen für die Einhaltung und Weiterentwicklung der in der Kinderschutzrichtlinie definierten Standards zur Etablierung eines kinderschutz-sensiblen und sicheren Orts. Sie sind die erste Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche, Bezugspersonen sowie alle für die Organisation tätigen Personen in Bezug auf kinderschutzrelevante Anliegen, Sorgen und Verdachtsfälle (intern und extern).

T 01 532 15 15 131
E kinderschutzbeauftragte@die-moewe.at

Hannah Rodlauer

Christina Schreiner-Nolz

dzt. in Karenz

Reinhard Kriesche

Reinhard Kriesche

Anliegen / Beschwerde

Anliegen / Beschwerde

Danke, dass Sie uns Rückmeldung geben, wenn Sie mit unserer Zusammenarbeit nicht zufrieden sind. Durch Ihre Beschwerde haben wir die Möglichkeit, unser Angebot zu analysieren und zu verbessern. Ihre Beschwerde wird nach Ihrem Einlangen bei uns innerhalb von 48h (werktags) eingesehen. Wir melden uns innerhalb einer Woche bei Ihnen. Sie können Ihre Beschwerde mit oder ohne Angabe Ihres Namens (anonym) einbringen.

Informationen zu Vertraulichkeit und Datenschutz:

Ihre Beschwerde wird von uns vertraulich behandelt, das bedeutet, dass Ihre Daten nur den bearbeitenden Personen zugänglich sind. Die Person, gegen die sich die Beschwerde richtet wird darüber informiert. Die Vertraulichkeit endet, wenn die Organisation handeln muss, z. B. wenn eine Gewalttat vorgeworfen wird.

Mit der Übergabe Ihrer Beschwerde stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten im Zusammenhang mit Ihrer Beschwerde zu. Ihre Daten werden für die Dauer der Bearbeitung und Evaluation des Beschwerdevorgangs verarbeitet und gespeichert. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, der Verarbeitung zu widersprechen bzw. auch, Ihre Beschwerde zu widerrufen. Dazu senden Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff „Widerruf“ an kinderschutzbeauftragte@die-moewe.at.

Meine Daten (Angabe freiwillig)

Daten zur betreuten Person (Angabe freiwillig)

Person, gegen die sich die Beschwerde richtet

Mein Anliegen

CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.
Ja